de-DEen-GB
 
 
> Forschung und Entwicklung

Forschung und Entwicklung

Thema des FuE-Projektes
Zuwendungsgeber
Kurzbeschreibung

Grenzüberschreitendes Monitoring- und Informationssystem für radioaktive Kontamination bei Naturrisiken

Das Projekt wird gefördert vom BMBF (Förderkennzeichen 03G0879A)


In allen zentralasiatischen Republiken befinden sich verschiedene aktive bzw. unsanierte Uran- und Seltenerd-Bergbaustandorte mit radioaktiven Bergbau- und Aufbereitungsabfällen (Tailings Ponds, Halden).

Diese Gebiete sind von einer starken Vulnerabilität für verschiedene Naturrisiken wie Hochwasser, Erdbeben und Erdrutsche bzw. Schlammlawinen geprägt. Es ist nachgewiesen, dass sich durch den Klimawandel sowohl die Intensität der Starkniederschläge und in deren Folge die Hochwasserereignisse als auch die Gletscherschmelze in den betroffenen Regionen Zentralasiens erhöhen werden. Daraus folgt eine weitere Verschärfung der zum Schadstoffaustrag aus bergbaulichen Rückständen beitragenden Ereignisse (Hochwasser, Landslides und Mudflows).

Zu den übergreifenden Risiken der Region zählen auch die ungleiche Verteilung von Wasserressourcen, institutionelle Herausforderungen (Reformdefizite), das Funktionieren der Rechtssysteme und die Verfügbarkeit von Mitteln und Strukturen für das Umweltmonitoring im Zusammenhang mit Naturrisiken und (insbesondere radioaktiven) bergbaulichen Abfällen. Grenzüberschreitende Umweltauswirkungen in multiethnischen Regionen wie beispielweise in kirgisisch-usbekischen Grenzregionen tragen zu latenten Spannungen zwischen Bevölkerungsgruppen und Staaten bei, die in der Vergangenheit bereits gewaltsam ausgebrochen sind.

Dieses Risiko kann und sollte mithilfe eines grenzüberschreitenden Umweltinformationssystems (UIS) reduziert werden, in welches zunächst Messdaten von Radionuklidanalysen einfließen, die mit an die landesspezifischen Bedingungen angepassten Probenahme- und Messverfahren bestimmt wurden.

Die WISUTEC beteiligt sich mit der Entwicklung eines geeignet strukturierten UIS an dem FuE-Projekt.


Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebseite

AL.VIS/Objekte-Mobil / Software für die Erfassung von Objektdaten mittels mobiler Geräte


Dieses Projekt wird aus dem vom Europäischen Sozialfonds mitfinanzierten Vorhaben InnoExpert gefördert (Förderkennzeichen: 100231333)
Seit mehreren Jahren ist eine umfassende und schnelle Entwicklung bei der Einbeziehung der mobilen Geräte auf der Basis der Betriebssysteme Android, Windows bzw. iOS in Form von Tablets oder Smartphones in die IT-Landschaft zu verzeichnen. Dies betrifft in der Regel den Konsummarkt im Bereich der Freizeitgestaltung oder des Tourismus und speziell auch die Werbung. Hierzu existieren gut entwickelte Apps.
Im Bereich der Umweltinformationssysteme werden entweder teure „Feldrechner“ eingesetzt oder es wird aus Kostengründen (Hardwarekosten) auf eine Online-Datenerfassung oder Recherche verzichtet.
Die im Projekt zu entwickelnde mobile Software zur Erfassung von Objektinformationen bzw. zu Objektkontrollen soll auf Endgeräten mit verschiedenen Betriebssystemen (Android, Windows, iOS) durchgeführt werden können. Die zentrale Datenhaltung geschieht in der Datenbank unseres bereits bestehenden Werksinformationssystems AL.VIS (ORACLE, PostgreSQL/PostGIS bzw. MS SQL Server).

Verteiltes Sensornetz zur Böschungsüberwachung

Das Projekt wird gefördert vom BMBF (Förderkennzeichen 16ES0352)

Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung eines drahtlosen Sensornetzwerks, bestehend aus einem multiplizierbaren Sensorknoten aufgebaut aus einem Erdnagel und einem Sensorkopf zur Erfassung von Bodenverschiebungen. Eine stationäre Basisstation wird als räumliche Referenz und als Gateway zur Weiterleitung der Messdaten zu einer Informationszentrale benötigt. Die Sensorknoten verfügen über eine selbstorganisierte, hybride Energieversorgung. Die Erfassung der Bodenverschiebung wird über ein Multisensorsystem mit Lokalisierungsfunktion realisiert. Auf Basis ausgedehnten Felduntersuchungen soll an unterschiedlichen Einsatzszenarien (Tagebau, Küstenabschnitt) die Funktion und das Einsatzpotential des Messsystems nachgewiesen werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebseite

CLIENT China Verbundprojekt Urban Catchments




Gefördert vom BMBF (Förderkennzeichen 02WCL1337J)
Die WISUTEC arbeitet als Partner im FuE-Projekt „CLIENT China Verbundprojekt Urban Catchments“ mit. Das Gesamtziel des Vorhabens liegt in der Entwicklung von wasserwirtschaftlichen Systemlösungen für eine nachhaltige Verbesserung der Gewässerqualität in der Stadt Chaohu und im Chao See in der VR China. Dabei wird als innovativer Ansatz das „Urban Water Resources Management“ (UWRM) Konzept verfolgt, das sowohl eine effiziente Siedlungswasserwirtschaft in den urbanen und suburbanen Räumen als auch die Wechselwirkung mit den aquatischen Ökosystemen einschließt. Die WISUTEC ist mit der Entwicklung eines Frühwarnsystems auf der Basis von online-Messungen im und am Chaohu See in das Projekt eingebunden. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebseite.

Konzeption und beispielhafte Realisierung einer Pilotstation zum Gewässermonitoring bzgl. radiologischer und chemisch-toxischer Inhaltsstoffe Teilprojekt - Datenmanagement


Gefördert vom BMBF (11.5 NKBF 98)
Ziel des Gesamtprojektes ist die Entwicklung einer neuartigen Messstation für ein kontinuierliches Gewässergütemonitoring, welche durch die Kombination von anspruchsvoller aber robuster Probennahme-, Aufbereitungs- und Messtechnologie, modularem Aufbau und intelligentem Energie-versorgungssystem flexibel unter verschiedensten infrastrukturellen, gewässerspezifischen und klimatischen Bedingungen verwendet werden kann.
In diesem Teilprojekt wird aufbauend auf der Steuertechnik der Monitoringstation und den Datenerfassungseinheiten eine Datenfernübertragung zu einem oder mehreren zentralen Servern implementiert. Für diesen Zielserver wird eine web-basierte Datenrecherche- und Auswerteeinheit entwickelt. Damit ist die Station prinzipiell von jedem Internetanschluss erreichbar. Die Datenübertragung soll OGC-konform (Sensor Observation Service SOS) erfolgen. Ein Remote-Control der Station über den Zielserver wird vorgesehen.

MoniTex - Monitoringtextil zur Online-Überwachung von rutschungsgefährdeten Böschungen mit angeschlossenem Datenmanagementsystem

           

Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer komplexen Lösung zur kostengünstigen Online-Überwachung rutschungsgefährdeter Hänge und Böschungen mit folgenden Komponenten:
  1. Entwicklung eines speziellen Geotextils als Kernelement des Systems, das bei Überschreitung kritischer Hangbewegungen ein Alarmsignal auslöst. 
  2. Entwicklung und Erprobung einer robusten Felderfassungskomponente für die vom Geotextil gelieferten Signale, Weiterleitung über Messknoten und über das Mobilfunknetz mittels 3G-Technologie.
  3. Entwicklung und Erprobung eines dafür geeigneten Datenmanagementsystems, welches mittels Web-Technologie die Ergebnisse des Online-Monitorings schnell und bei Bedarf überall verfügbar macht. 

Die Wisutec Umwelttechnik GmbH bringt die geotechnische Kompetenz in das Projekt ein und entwickelt insbesondere das Datencenter und Methoden zur Anbindung mobiler Geräte.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebseite